Dentosophie nach R. Mathieu und M. Montaud, mit Verwendung der Funktionslehren von Besombes (Aktivator aus Gummi), Planas (Doppelplatten) und Padovan
Der natürliche Weg zu natürlich geraden Zähnen und einem gesunden Mundraum bis ins hohe Alter


------ Fallbeispiel „der Boxer“ (40-jähriger) Déroulement du traitement / Behandlungsablauf ------

Etape 1 Plaques à pistes de Planas
J´ai commencé le traitement de ce patient en lui plaçant des plaques à pistes de Planas. En guidant la mandibule en arrière, on obtient un léger contact incisif bien centré (diapo N° 4) qui incite le patient à proglisser sa mandibule. Le premier objectif consistait à „faire passer“ l´articule inversé incisif avec des pistes de Planas qui avaient la particularité, pour le maxillaire, d´avoir un vérin longitudinal pour pousser les 4 incisives supérieures et, pour la mandibule, un vérin transversal avec bandeau vestibulaire pour entrer les incisives du bas (diapo N° 5 et 6). En trois semaines, on constate que l´articulé est légèrement corrigé; il n´existe plus alors qu´un contact incisif (diapo N° 7).
Die Behandlung wurde mit Doppelplatten nach Planas begonnen (Bild 5 und 6) - hier nicht Vorschub-, sondern Rückschub-Doppelplatten. Zur Umstellung der falschen Schneidezahn-Verzahnung sind sie hier zum „Vorschrauben“ der oberen Schneidezähne und zum Zurückbewegen der unteren ausgestattet. Schon binnen 3 Wochen ist einige Umstellung erzielt (von Bild 4 nach 7).

Etape 2 Conformateur N°5
Je prépare des partiels provisoires haut et bas (...) que j´ajuste en bouche pour permettre les latéralités – ses premières latéralités, car ce patient n´avait jamais connu auparavant ces sensations là (...)!
Dés la pose des pistes, le traitement se poursuit avec un activateur conformateur N°5 pour obtenir le résultat visible sur la diapo N°14. Il s´est passé 6 mois entre les photos 7 et 14: on peut facilement observer la différence entre le travail plutôt mécanique des pistes et le travail fonctionnel de l´activateur.

Le traitement avec l´activateur a été poursuivi durant tout le travail de prothèse jusqu´à l´obtention de ce résultat (diapos N° 15,..), au bout de 18 mois. La poursuite du traitement s´avère parfois nécessaire au-delà du travail prothétique, pour permettre de régler le problème de fond.
Zur nun erforderlichen vertikalen Korrektur wurde die Behandlung mit einem SB-Aktivator („Soulet-Besombes“) von Typ und Größe Conformateur Nr.5 fortgesetzt. Um dabei die Kau-Übungen zu ermöglichen, wurde der Patient mit vorläufigen Teilprothesen versorgt. Das bemerkenswerte Ergebnis in Bild 14 wurde in nur 6 Monaten erreicht! Die Übungen wurden während der anschließenden „Renovierung“ fortgesetzt (Bild 15, nach 18 Monaten). Um die muskulären Funktionen, die unser Kauorgan formen, vollständig zu normalisieren, kann weitere Fortsetzung notwendig sein.

HINWEIS: nach gängiger Lehrmeinung ist diese Art von Bissanomalie („Progenie“, „Klasse 3“) beim Erwachsenen oder gar beim älteren Jugendlichen nur operativ zu korrigieren. Daher bitte Betroffene und Interessierte auf die hier gezeigte Alternative hinweisen! Auch falls sie nicht immer so gut wie hier funktionieren sollte – der Patient riskiert dabei nicht viel.

TÉMOIGNAGE DU PATIENT, ARTHUR G., 40 ANS: J´ai eu, depuis l´âge dit „de raison“, conscience de ma „différence“ qui d´ailleurs n´avait pas choqué les práticiens qui se sont occupés de la bonne hygiène dentaire de ma bouche durant toutes ces années!
J´étais progène, ma lèvre inférieure avait une protubérance très prononcée ( je pense que le docteur Montaud n´hésitera pas à s´en servir pour illustrer son ouvrage!).
Outre la différence physique, mes dent se chevauchant très mal, se brisaient sans arrêt...
BERICHT DES PATIENTEN, ARTHUR G., 40 JAHRE: Seit ich denken kann, war ich mir meiner „Andersartigkeit“ bewusst, die übrigens die Zahnärzte, die mich damals all die Jahre versorgt haben, nicht gestört hat. Mein Unterkiefer und meine Unterlippe stehen weit vor (Dr. Montaud wird mich sicherlich als Fallbeispiel dokumentieren). Überdies drängen sich meine Zähne ungünstig zusammen und zersplitterten immerzu (was die fehlenden Zähne erklären mag).

Adulte, j´ai déménagé à plusieurs reprises et les dentistes rencontrés me tenaient à peu près tous le même langage en prenant délicatement le bout de mon menton:
- Vous savez, maintenant, en coupant la machoire inférieure ici et ici, on obtient de très bons résultats. - Le risque?
- Minime! Comme on va faire décrire un S au nerf de votre machoire inférieure, il y a des cas -mais très rarissimes- où le risque est de voir tomber votre lèvre inférieure...
(Je tiens à préciser que certains praticiens ont omis d´évoquer ce risque). Ma réponse avec le temps était bien rodée: „Merci Docteur, je vais y réfléchir...“.
Als Erwachsener bin ich mehrmals umgezogen, und die dabei aufgesuchten Zahnärzte schlugen mir fast ausnahmlos dasselbe vor: „Heutzutage können wir Ihren Kiefer hier und hier durchsägen, das gibt sehr gute Ergebnisse.“ „Risiken?“ „Minimal! Da wir um den Nerv herum schneiden, kommt es nur sehr selten vor, dass die Unterlippe gelähmt bleibt.“ (manche Zahnärzte haben dieses Risiko nicht einmal erwähnt). Meine Antwort wurde mit der Zeit glatt: „Danke Herr Doktor, ich werde es mir überlegen...“
Puis un jour, ma route croisa celle de Michel (depuis que le docteur m´a dit que j´avais le même profil et la même dentition que son boxer, nous nous tutoyons!).
Il m´a parlé de l´activateur. C´est vrai que mon expérience de patient puis d´étudiant „dilettante“ en acupuncture m´a permis de mieux appréhender cette approche...
...J´ai donc commencé cette année de traitement. Au départ, durant la journée, j´ai utilisé l´activateur avec une régularité, disons, relative: j´avoue que je prenais rarement les 20 minutes recommandées pour ne faire que cela. J´ai ègalement, les premiers temps, vécu des nuits un peu difficiles. Puis, est arrivé un phénomène d´accoutumance. J´ai même été très déçu lorque que le docteur, à la fin du traitement, m´a dit d´arrêter.
Dann begegnete ich eines Tages Michel (seit er mir gesagt hat, dass ich ein Profil und ein Gebiss wie sein Boxer habe, duzen wir uns). Er erzählte mir vom Aktivator nach Soulet-Besombes. Meine eigene Erfahrung mit Akupunktur, zunächst als Patient und dann als „dilettantischer Student“, mag meine Offenheit für diese Herangehensweise begründen...
...Also habe ich mit der Behandlung angefangen. Am Anfang habe ich den Aktivator tagsüber nur in Maßen benutzt, nur selten die 20 Minuten lang nichts anderes getan. Auch hatte ich anfangs einige schwierige Nächte damit. Dann trat die Gewöhnung ein. Ich war sogar enttäuscht, als ich damit aufhören sollte.
Je vais peut-être faire sourire mais j´avais l´impression que ma tête (l´intérieur d´ailleurs) se transformait. Toujours autant de fougue mais plus de réflexion, un meilleur esprit d´analyse; en clair, je me sentais différent; des choses qui me semblaient difficiles sont dévenues très abordables, voire même faciles. Je vous ai bien dit que j´allais faire sourire!
Si c´était à refaire, je le referai avec encore plus d´empressement... J´espère que mon humble témoignage pourra certes faire avancer le travail des Docteurs Montaud et Mathieu, mais si quelques lignes pouvaient permettre à des parents d´agir sans attendre sur la pleine santé de leurs enfants... Arthur G.
Es mag komisch klingen, aber ich hatte das Gefühl, dass sich mein Kopf auch im Innern verändert. Immer noch hitzig, aber nun mit mehr Überlegung und analytischem Denkvermögen. Ich fühlte mich besser, schwierige Dinge erschienen mir nun überwindbar, oder gar einfach.
Müsste ich die Behandlung nochmal machen, dann würde ich dabei gewissenhafter sein... Ich hoffe, mit meinem geringen Beitrag hier die Arbeit der Doktoren Montaud und Mathieu zu fördern, und einige Eltern überzeugen zu können, sich voll für die Gesundheit ihrer Kinder einzusetzen. Arthur G.
! WESHALB ich seinen Bericht nun hier online bringe !

--------------------------------------------

Ce schéma montre la relation entre la bouche, les organes et le psychisme.
Dieses Schema zeigt die vielfältigen Beziehungen zwischen dem Mund, den Organen und der Psyche.

Zu klein? Mein Scanner kam hier an seine Grenzen. Fordern Sie ausführliches Originalmaterial an.

„Wir können nicht das Unsichtbare sehen, aber wir können seine Auswirkungen beobachten“. Hieß es übrigens auch in der Kybernetik-Vorlesung, die ich gegen Ende meines Studiums interessehalber besucht habe. „Welches System macht aus dem eingegebenen INPUT den beobachteten OUTPUT?“

Auto-thérapie dirigée
Les forces d´auto-guérison du patient sont stimulées de façon adéquate si les efforts consentis le sont dans le respect de sa physiologie, dans sa globalité. Une vision surtout mécaniste du travail de remodelage de la bouche a toutes les chances d´aboutir à des réactions physiologiques violentes [..]. C´est la capacité naturelle du corps à restaurer son intégrité qui rend effectif le processus de guérison dès que nous lui en laissons la possibilité [..]. Il est important qu´un element directeur intervienne dans la thérapie. C´est le rôle essentiel du dentiste, [..] il utilise sa capacité à traduire les demandes inconscientes du patient en actes dentaires concrets qui apportent une réelle amélioration de son état. L´acte technique dentaire, y compris l´apport de matière, s´inscrit alors totalement dans le processus d´auto-guerison du patient et n´est plus un geste mécanique arbitraire mais le prolongement du corps du patient qui se sert de l´environnement pour mener à bien sa propre auto-thérapie.

Die Führung zur Selbstheilung
Die dem Menschen innewohnenden Selbstheilungskräfte sind heutzutage häufig durch schädliche Einflüsse, mangelnde Reize und andere ungesunde Lebens- und Verhaltensweisen gehemmt. Die Kiefer- und Gebissentwicklung ist dabei oft nicht mehr zur Reife gelangt. Auch die Persönlichkeitsentwicklung von Menschen, die durch Fernsehen, Werbung und Computerspiele instrumentalisiert wurden, weist Defizite auf.
Vor allem und zuerst die Erziehungsberechtigten sollten die Verantwortung übernehmen, ihren Kindern ein Vorbild zu geben, an dem sie ihre eigene Persönlichkeit entwickeln können.
Die Rolle des dentosophischen (Zahn-)Arztes ist es, Entwicklungshemmnisse beim Patienten aufzuspüren und ihn auf den Weg zu bringen, sie abzubauen. Insbesondere Hemmnisse bei der Kiefer- und Gebissentwicklung. Er gibt ihm dabei Hilfsmittel für die Wegabschnitte zur Gesundung. Die Dauer des Genesungsprozesses liegt allein beim Patienten. Wie mit der Gebissentwicklung eine Persönlichkeitsentwicklung einhergeht, wird in den Patientenberichten deutlich. Wieviel Entwicklung möglich ist, wird daran ersichtlich, dass bei rechtzeitigem Behandlungsbeginn auch Platz für die Weisheitszähne gewonnen wird. Übrigens vermögen die Funktionsregler nach Fränkel (Galerie B), die auf direktere Art Wachstum enthemmen, dies auch.

Wie wäre hingegen die rein mechanische Formung des Gebisses des Patienten mit festsitzenden Zahnspangen unter diesen Aspekten der Verantwortung und der dauerhaften Gesundung zu sehen? Gar, wenn dabei „one-size-fits-all“-Einheitsdrahtbögen verwendet werden? Oder Zusatzteile, die die physiologischen Abläufe massiv stören? Was wäre davon zu halten, 10- 11-jährigen wegen Platzmangel bleibende Zähne zu ziehen („die Kiefer sind zu klein“)? Oder 9-jährigen brutal die Gaumennaht aufzubrechen, weil es eine lukrative Methode ist? Persönliche Kommunikation ist zum Abrechnen einer „Nicht-Mitarbeits-Therapie“ (original „non-compliance therapy“) nicht nötig. Behandlungsziele sollen nach Plan in vorgegebener Zeit erreicht werden. Dabei wäre „langsamer“ nicht automatisch „teurer“, aber meist gesünder und menschenwürdiger.

Wie aus obigem Fallbeispiel anklingt, gibt es ein Sortiment fertiger SB-Aktivatoren verschiedener Typen und Größen. Individuelle Nachbearbeitung ist möglich.

Mode d´emploi de l´activateur par le patient / Gebrauchsanweisung für Patienten

La thérapeutique est basée sur le port de l´activateur le jour (environ 1 heure) et la nuit.
Le jour: éducation consciente active
La nuit: éducation inconsciente passive
L´activateur est fait de telle façon qu´il incite à propulser la mandibule afin que les incisives puissent se loger dans la partie inférieure de l´appareil.
Un point fondamental: dans cette position, le patient a une respiration nasale.
Die Behandlung basiert auf dem Tragen des SB-Aktivators tagsüber (etwa 1 Stunde) und nachts.
Tagsüber: bewusste, aktive Erziehung
Nachts: unbewusste, passive Erziehung
Der Aktivator führt den Unterkiefer durch seine entsprechenden Vertiefungen, in die die Zahnbögen hineinpassen, nach vorn. Diese Stellung erfordert Nasenatmung.

POINT-CLEFS POUR LA RÈUSSITE DU TRAITEMENT:
La régularité
: il vaut mieux faire les exercices diurne 1/4 d´heure par jour que 4 heures une fois par semaine!
Le respect de l´integrité corporelle: ne pas aller jusqu´à la tension, la crispation, la douleur (que ce soit au niveau buccal, de la nuque, du dos, etc...)
La conscience: Faire les exercices en étant atentif à ce qui se passe dans sa bouche, dans son corps. Rechercher la perception fine, raffinée, de toutes les sensations. Rien n´est pire que le geste mécanique, répétitif...en regardant la télévision, en surfant sur internet ou en faisant son repassage.
A noter: les activités physiques (course à pied, marche, vélo, etc...) sont excellentes avec l´activateur en bouche, la langue au palais. En s´efforçant bien sûr de ne respirer que par le nez; amélioration garantie des capacités physiques et surtout perception de son corps étonnante.
DIE SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DER BEHANDLUNG:
Regelmäßigkeit:
eine 1/4 Stunde täglich bringt mehr als 4 Stunden nur 1x pro Woche!
Unverletzte körperliche Ganzheit: nicht bis zu Verspannung oder gar bis zum Schmerz trainieren
Bewusstsein: bei den Übungen die Wahrnehmung immer ganz auf die Vorgänge im Mund und im Körper konzentrieren, mit möglichst allen Sinnen. Rein mechanisches Bewegen während anderer Beschäftigungen wie Fernsehen, Internet oder Hausarbeit ist kontraproduktiv.
Zusätzlicher Übungseffekt entsteht allerdings beim Laufen, Gehen, Fahrrad fahren, Schwimmen usw. mit dem Aktivator im Mund. Konzentriert man sich dabei, die Zunge an den Gaumen angelegt, auf saubere Nasenatmung, so wird sich die körperliche Leistungsfähigkeit und Körperwahrnehmung verbessern.
Ich profitiere selbst von sauberer Nasenatmung im Alltag und beim Sport, besonders bei kalter Witterung. Die Infektanfälligkeit der Atemwege wird verringert. Überwiegende Mundatmung, bereits ohne körperliche Belastung oder im Schlaf, führt bei Kindern durch die falsche Zungenlage zu typischen Fehlentwicklungen der Kiefer!

POSITION POUR FAIRE LES EXERCICES:
Allongé(e) sur le sol, le dos bien à plat / Jambes surélevées et pliées / Nuque droite (posée sur un coussin éventuellement) / Bras ècartés, plus ou moins tendus / Yeux fermés, „obscurcis“ par un bandeau / Pointe et dos de la langue collés au palais
AUSGANGSPOSITION ZUR DURCHFÜHRUNG DER ÜBUNGEN:
Flach auf dem Rücken liegend, die Beine leicht hochgelagert und gefaltet. Hals gerade (evtl. kleines Kissen), Arme ausgestreckt, Augen geschlossen und mit einem Tuch abgedeckt. Zunge an den Gaumen angelegt (mit der Ober-, nicht der Unterseite).

LES EXERCICES: L´ÉDUCATION FONCTIONELLE
Idéalement, faire les exercices 3 fois x 20 minutes par jour (pour les adultes) en commençant doucement et en augmentant progressivement.
L´exercice consiste avec l´activateur en bouche, la langue au palais, à reproduire de façon consciente les différentes fonctions neuro-végétatives: la respiration nasale, la mastication et la déglutition. Il s´agit bien d´une éducation fonctionelle car ces fonctions ne sont pas acquises.
DIE ÜBUNGEN DER FUNKTIONELLEN ERZIEHUNG
Für besten Erfolg sollte 3x täglich 20 Minuten geübt werden (Erwachsene), sanft beginnend und allmählich steigernd. Mit dem Aktivator im Mund und der Zunge am Gaumen sollen die (kieferformenden) neuro-vegetativen Abläufe des Atmens durch die Nase, des Kauens und des Schluckens bewusst vollzogen werden [...].

La respiration: Après s´être installé(e) confortablement, laisser la respiration se calmer; observer simplement sans forcer l´inspiration ou l´expiration. Passer en revue vorte corps (les sensations) en notant les parties en contact avec le sol, les parties tendues que vous essaierez de relâcher. Quand votre respiration est régulière, vous pouvez commençer à „machouiller“ l´activateur.
La mastication: Exercer avec les dents du bas une pression sur l´activateur puis relâcher. Le travail consiste à alterner ces mouvements de „serrage“, „deserrage“, sans jamais perdre le contact de l´activateur avec les dents. Il est inutile de forcer. La moindre tension doit entraîner l´arrêt de l´exercice, quitte à reprendre 5 minutes plus tard (ne faire à ce moment-là que la respiration en relâchant les muscles des joues). Le rythme de la mastication peut être relativement lent; serrer pendant 2 secondes, puis relâcher 2 secondes et ainsi de suite. Ce rythme est donné à titre indicatif: chacun trouvera le sien, celui où il se sent bien.
La déglutition: Elle se fait régulièrement, entre deux cycles d´exercices masticatoires par exemple. La position de la langue au repos (au palais pendant les exercices de mastication ou de respiration) est importante puisqu´elle induit, détermine, tout le déroulement de cette déglutition.
La langue ne doit pas prendre appui sur l´activateur pendant que l´on avale sa salive, sinon la persistance de cette dysfonction continuera après le retrait de l´appareil, la langue prenant appui sur les dents. Si la déglutition est difficile, on peut s´aider en serrant les dents sur l´activateur.

LE PORT DE NUIT
Commencer les exercices de nuit seulement après vous être familiarisé avec l´activateur, en faisant vos exercices le jour (de quelques jours à deux semaines). A partir du moment où vous avez décidé de dormir avec votre appareil, mettez-le tous les soirs.
Différents cas de figure peuvent se presenter:
1- Vous vous endormez et vous réveillez avec: rien à dire.
2- Vous ne pouvez pas vous endormir. Acceptez de le garder une quinzaine de minutes. Au-delà, posez l´appareil et dormez, puis remettez-le tous les soirs sans vous décourager.
3- Vous vous endormez avec l´activateur et le perdez la nuit.
Dans les cas 2 et 3, persévérez, redoublez de motivation pour effectuer vos exercices dans la journée et vous finirez par garder l´activateur toutes les nuits.
NB: il est possible que les incisives soient sensibles le matin au réveil. Cette sensibilité disparaît rapidement ou parfois en cours de journée.
DAS NÄCHTLICHE TRAGEN
des SB-Aktivators sollte erst begonnen werden, wenn die täglichen Übungen gewohnt sind (nach Tagen bis Wochen). Von da an sollte er jede Nacht getragen werden. Übrigens wird auch für die Funktionsregler von Fränkel empfohlen, sie erst dann nachts zu tragen, wenn sie tagsüber völlig eingewöhnt sind.
3 Fälle sind möglich:
1. Man schläft mit Aktivator ein und wacht mit auf: alles klar!
2. Einschlafprobleme. Gedulden Sie sich, mit dem Aktivator im Mund, jeden Abend...
3. Nächtliches Verlieren des Aktivators.
Intensivieren Sie im Fall 2 oder 3 Ihre Übungen tagsüber – bessere Gewöhnung erleichtert das nächtliche „Behalten“ des Aktivators. Hinweis: anfangs können die Schneidezähne morgens druckempfindlich sein.
Da Fall 3 ein häufiges Problem ist, hier noch ein Rezept von Balters gegen das nächtliche Verlieren von FKO-Geräten: ein dünner Streifen Heftpflaster wird mit Ausnahme der Enden längs zusammengefaltet, so dass er nur noch an den Enden klebt. Er wird nach Einsetzen des FKO-Geräts locker quer über den Mund gelegt und dabei an Wange und Kinn geklebt, nicht jedoch auf empfindliche Hautpartien. Er soll nicht knebeln, sondern nur dem nächtlichen Verlieren des Geräts im Wege stehen.
Dieses Problem abzuarbeiten, und sei es durch behutsamen Umgang mit Heftpflaster, fördert die Gesundheit sicherlich mehr als die in solchen Fällen zunehmend praktizierte „technische“ Erzwingung des Behandlungsziels durch ein fest eingebautes Herbst-Scharnier oder ähnliche Apparaturen, die die Kaufähigkeit und das Wohlbefinden des Patienten sehr einschränken können. Nebenbei gäbe es hierfür auch Vorschubdoppelplatten, aber Erlernen der Nasenatmung bleibt das gesündeste Ziel.

RENOUVELLEMENT L´activateur étant en caoutchouc (ou en silicone), it peut être transpercé. En ce cas, il devra être remplacé, avant la perforation totale, dans le but de ne pas interrompre le traitement par manque d´efficacité. Si l´appareil n´est pas transpercé, il sera utile de le changer tous les trois ou quatre mois car il finit par perdre de son élasticité et de ses performances. Il est souvent dans un état peu agréable.
AUSTAUSCH Da der SB-Aktivator aus Gummi besteht (oder aus Silikon), kann er eingebissen oder gar zerbissen werden, und sollte dann natürlich ersetzt werden. Unzerbissen empfiehlt sich ein Austausch alle drei bis vier Monate, da die Materialeigenschaften nachlassen.

ENTRETIEN Pendant le traitement, il est conseillé de faire tremper l´activateur dans des produits aseptisants qui vont par ailleurs atténuer le goût de caoutchouc (...). Toujours reposer l´appareil à l´air libre afin d´éviter l´apparition d´odeurs désagréables.
Certaines personnes peuvent ressentir des réactions de type allergique tels que des picotements ou des sensations de brûlures. Nous conseillons alors de faire tremper tous les jours l´appareil dans une solution de bicarbonate de sodium (...).
PFLEGE [...] Gute Hygieneergebnisse mit Soda (Na2CO3) kann ich auch für Silikon bestätigen, zusatzliche Mittel nicht nötig.

RETOUCHES Lors du port de l´activateur, on ne doit jamais observer de douleurs dues au frottement de l´appareil contre la muqueuse jugale ou gingivale. Si cela se produit, it faut retoucher l´activateur, à l´endroit du frottement. Il n´est pas fréquent que l´activateur blesse mais il est plus fréquent qu´il frotte sur une gencive en état de gingivite (due souvent à une hygiène déficiente). Les patients mettent alors en cause l´activateur. Il nous faut leur expliquer que l´appareil ne fait que réléver une gingivite. Si la gingivite disparaît, l´activateur ne provoque plus de douleurs.
AUSSCHLEIFEN Der Aktivator darf niemals Schmerzen durch Reibung am Zahnfleisch oder der Wangenschleimhaut verursachen. In diesem Fall, der bei gesundem Zahnfleisch selten ist, ist er an der betreffenden Stelle auszuschleifen. Häufiger sind Beschwerden an unerkannt entzündetem Zahnfleisch z.B. in „Dreckecken“. Mit Abheilung der Entzündung verschwinden auch die Irritationen dieser Stellen durch den Aktivator.

-------------------- 4 WEITERE FALLBEISPIELE ------------------------

1. Erbliche Progenie, 5 Jahre:
Octobre 2001: La maman de Camille s´inquiète de sa progénie, héréditaire, de sa fille car tous les spécialistes consultés (stomatologues ou orthodontistes) ne proposent qu´un seul traitement: rien dans l´immediat, attendre l´adolescence pour pratiquer une chirurgie mandibulaire et faire porter à Camille un appareillage orthodontique bloquant sa mandibule et avançant son maxillaire supérieur.
Die Mutter von Camille sorgt sich wegen der erblichen Progenie ihrer Tochter (Überentwicklung des Unterkiefers, in der KFO als ernstes Problem berüchtigt). Weil sämtliche befragten Spezialisten (Zahnärzte und KFO) nur eine einzige Behandlungsmöglichkeit anboten: erst untätig bis zum Jugendalter abwarten, dann kombinierte Behandlung mit Operation und mechanischen Apparaturen, die den Unterkiefer einzwängen und den Oberkiefer vorziehen.
Hier blicken wir in eine Zukunft, die auch uns drohen könnte. Auch bei uns sind schonende Methoden zur Progenie-Frühbehandlung, wie der bewährte Funktionsregler 3, oder Platten mit Gegenkiefer-Elementen, in den letzten Jahren erschreckend „vergessen worden“.

[...] Nous utilisons un premier activateur antémorphose pour Classe III. [...] Camille ne mâchouille pas... elle dévore, elle détruit les activateurs que nous lui donnons: elle semble avoir compris, au delà des mots (car bien souvent le dialogue ne se fait qu´avec sa mère) l´impotance de son appareil. ..anfangs werden die Aktivatoren von der Patientin regelmäßig zerbissen...
Janvier 2002: modification de l´activateur [...] Mars 2002 Deuxième activateur: conformateur N°3 (modifié) [...] Octobre 2002..troisième activateur: Expansion N°3 (modifié) [...] Avril 2003 quatrième activateur: conformateur N°4 (modifié) [...] Les premières molaires définitives sont désormais presque en normocclusion. Camille prend son temps pour sortir ses incisives définitives.
Nach 4 Aktivatorentypen und 18 Monaten sind die 6er fast in Normalokklusion (rechts im Bild). Das Wichtigste ist geschafft, aber die Behandlung noch nicht beendet.
[...] techniquement, l´essentiel est réalisé. Mais le traitement n´est pas terminé pour autant. Il faut encore obtenir l´expansion transversale maxillaire (..) et surtout, pour avoir tant usé ses dents, signe d´une force étonnante, Camille est en sous-dimension verticale[..] Der Oberkiefer muss breiter werden, und vor allem sind die durch erstaunliche Kräfte abgenutzten Zähne zu kurz...(vergleiche den Zahnbestand des „Boxers“ oben!)

Wie an einem anderen Fall gleichen Alters beschrieben, wird das Längerwachsenlassen von Zähnen (der 6er hier) und ggf. auch das Normalisieren von Kreuzbissen bei dieser Methode dadurch erzielt, dass die benachbarten Milch-Backenzähne mit Komposit-Auflagen künstlich erhöht werden. Diese müssen von Zeit zu Zeit nachbearbeitet werden.
Die Frage „Wie kommt der Patient mit möglichst geringer Belastung von der falschen in die richtige Bisslage“ stellen sich manche anderen KFO-Richtungen überhaupt nicht. Bei FKO-Geräten mit höherer Bisssperre kann dieses Problem indessen durch die entsprechend größere muskuläre Anpassung entschärft werden, die dann bei abgelegtem Gerät wie eine „muskuläre Bisssperre“ wirkt. 1-2mm „Luft“ zwischen meinen Mahlzähnen habe ich damals nicht als Einschränkung beim Kauen empfunden. Die Zahnhygiene war auch nicht erschwert.
Was Kreuzbisse weniger Zähne angeht, kann eine Korrektur mit aktiven Platten, die in dieser Phase ganztägig zu tragen sind, häufig in wenigen Wochen erfolgen.
Bei obigem „Boxer“-Fall wurde schließlich auch anfangs „mechanisch“ gearbeitet.

2. Starke Einengung für die Zähne 12, 22 und 43, und Deckbiss, 9 Jahre:


Der erste Expansions-Aktivator führt, alsbald mit Lückenöffnern versehen, in 10 Monaten zur Platzbereitstellung für die oberen Schneidezähne und beginnt die Lücke für den unteren Eckzahn zu öffnen (Bild 3). Ein zweiter Expansions-Aktivator öffnet sie ganz; Bild 4 = Kontrollaufnahme mit fast abgeschlossenem Zahnwechsel (Kontrolle wird fortgesetzt)

3. Schmaler Oberkiefer und Deckbiss, 11 Jahre:





4. Nochmal Deckbiss, und leichte Mitten-Abweichung, 14 Jahre:
soll nicht heißen, dass gegen offenen Biss mit dieser Methode keine Hilfe möglich wäre.
Auch werden diese Fälle mit zunehmendem Alter „leichter“. Die prinzipielle Leistungsfähigkeit der Methode bei Erwachsenen wird indes eingangs im „Boxer“-Fall demonstriert.

TÉMOIGNAGE DE LA PATIENTE ...Moi qui étais timide et très influençable, J´ai réussi en deux ans à mieux m´exprimer et maintenant je vis ma vie sans me soucier de l´avis des autres, en disant ce que je pense... Vous savez comment j´ai fait? J´ai maché durant 2 ans un satané bout de caoutchouc.
Je me posais souvent ces questions:
-Qui suis-je vraiment? - Est-ce que j´aime ma vie comme elle est? Je me suis aperçue que durant seize ans, j´avais vécu une vie banale et monotone et que j´ai fait pendant longtemps des choses à contrecoeur, sans m´en rendre compte.
BERICHT DER PATIENTIN...Ich war ängstlich und leicht zu beeinflussen. Nun habe ich es in zwei Jahren geschafft, mich besser durchsetzen zu können, und lebe mein eigenes Leben, ohne mich um die Meinung der anderen zu kümmern... Wie ich das gemacht habe? Ich habe 2 Jahre lang ein höllisch gutes Stück Gummi gekaut.
Ich habe mich dabei oft gefragt: Wer bin ich wirklich? Mag ich mein Leben so, wie es ist? Mir wurde klar, dass ich 16 Jahre lang ein banales, monotones Leben gelebt habe und immerzu Dinge gegen meinen Willen tun musste, ohne mir dessen bewusst zu sein.

5. BERICHT EINER WEITEREN PATIENTIN, 48 Jahre:

...il me semble que depuis que je porte cette gouttière, cela a déclenché quelque chose que je ne maîtrisais pas à l´époque et qui s´est répercuté sur mon comportement et ma perception de la vie...je me sentais à ce moment-là très mal à l´aise car je n´avais plus de repères... je crois que l´appareil est le „fil conducteur“ de ce changement, finalement très positif qui n´aurait pas pu avoir lieu sans cela.
C´est une prise de conscience de ce qui a été enfoui de trop longues années... Je me sens liberée d´un moule dans lequel je m´enlisais sans m´en rendre compte. Je ne tiens surtout pas à revenir en arrière. Je revis car je vois la vie sous un autre angle.

...ich habe das Gefühl, seit ich diese „Zahnspange“ trage, hat sie in mir etwas aufgeschlossen, das vorher nicht meiner Kontrolle unterlag, aber das mein Verhalten und meine Weltsicht beinflusst hat...ich fühlte mich damals sehr unbehaglich, weil ich keine Ziele mehr sah ... ich glaube, dieser „Apparat“ wies mir den Weg zu einer sehr positiven Veränderung.
Es ist ein Bewusstwerden dessen, das zu lange verborgen lag ... ich fühle mich wie aus einer engen Hülle befreit, in die ich mich drängen ließ, ohne mir dessen bewusst zu sein. Ich möchte wirklich nicht mehr dorthin zurück. Denn ich s
ehe das Leben nun in einem anderen Licht.

Soviel zum Thema „Funktionskieferorthopädie und Persönlichkeitsentwicklung“. In wie vielen anderen KFO-Richtungen berichten Patienten von gesteigertem Wohlbefinden während ihrer Behandlung?
Das Arbeiten an der eigenen Gesundung steigert nicht nur das Wohlbefinden, sondern stärkt auch das Selbstvertrauen auf bewusster und unterbewusster Ebene
Eine gewisse Ausdauer zahlt sich dabei aus, denn nicht bei jedem „springt“ eine funktionelle Behandlung sofort an (vergl. hierzu z.B. Fall-Dokumentation von H.-P. Bimler und B. Bimler, Quintessenz Zahntech 19 (1993) S. 273-82.

--------------------------------------------

Bildnachweis dieses Kapitels:
mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rodrigue Mathieu, Ecole de formation à la Dentosophie, 3 rue Richer de Belleval, F – 34000 Montpellier, Tel. 0033 (0)467 045504, Fax 0033 (0)467 525024, www.dentosophie.com

Fall „Boxer“: Infoschrift „Paroles“ N°1, Okt. 2002
Fall „Camille“ sowie „Gebrauchsanleitung“: Infoschrift „Paroles“ N°3, Jul. 2003
Fall 9-jährige: Infoschrift „Paroles“ N°4, Nov. 2003
Dentosophie-Schema, Fälle 11j und 14j: Hauptprospekt „L´équilibre buccal...“, Nov. 2002

HOME

Letztes Update dieses Kapitels: 25.09.2004