Die Kaukraft Kiefer-Former (K3F), Stand: 05.06.2015
Druckversion HIER (170 kB), mit Tabelle und Preisen
Ein K3F ermöglicht eine unkomplizierte Hilfe zur gesunden Gebissentwicklung, z.B. bei Kindern, deren Schneidezähne eng wachsen
.

4 K3F-Typen mit 4 bis 7 Größen ermöglichen, neben Engständen auch andere Fehlstellungen in Entwicklung zu therapieren:
Tiefbiss, Deckbiss, schmaler Oberkiefer (seitlicher Kreuzbiss), drohender Einzelzahn-Kreuzbiss, offener Biss, frontaler Kreuzbiss.

Dabei kann die Kombination mit myofunktioneller Therapie (MFT), Logopädie oder Osteopathie helfen, gesunde Funktionen zu etablieren und dadurch eine normale Gebissentwicklung zu ermöglichen, die keiner weiteren Kieferorthopädie bedarf.
K3F sind aus Silikon oder aus härterem, dauerhafterem Acrylat-Elastomer Heißpolymerisat erhältlich, ersteres auch mit individuellen Lückenöffnern. Sie lassen sich auch vor oder nach anderen Behandlungsmitteln nutzen.
Durch den Kaugummieffekt und seine Massagewirkung lässt sich mit K3Fs auch in „ältere“ Fehlstellungen Bewegung bringen, z.B. Deckbiss bei Jugendlichen und Erwachsenen. Mehr als mit jenen Fabrikaten, die es nur in wenigen Größen gibt.


Anwendungsbeispiele



Hilfestellung

erfolgreiche Beispiele, auch mit ähnlichen Methoden

Einsatztabelle,
Maßnehmen,
Bestellen und Preise, Sonderformen

Kinder, unkomplizierte

Deckbiss, Spitzfront, Lückenöffner

Minimal-invasive Kieferorthopädie (Zahnärzte-Kurse)

Panorama der 4 Typen und Sonderformen (186 kB pdf)

zum Gesundwachsen Kurse für Heilpraktiker und Therapeuten

Frühbehandlungen


Praxis mit Beispielen, auch Erwachsene




weitere solche aus Frankreich (Deckbisse, unterentwickelte Oberkiefer)

diverse, früh bis erwachsen (älter, aus Frankreich)

Die Massagewirkung kann auch kieferorthopädische Behandlungen mit transparenten Schienen (Korrekturschienen, Aligner) beschleunigen.
Weitere Anwendungen:
Therapie von Knirschen, Schnarchen oder beengtem Zungenraum nach inadäquater kieferorthopädischer Behandlung (Zähneziehen / Headgear).

Kontraindikationen:
die Wirksamkeit der K3F stößt
an Grenzen, wenn z.B.
- Zähne im bleibenden Gebiss völlig verschachtelt stehen

- völlig geschlossene Lücken wieder zu öffnen sind
Passform-Probleme können bei Erwachsenen mit abweichender Kieferform auftreten, bei Kindern hingegen kaum.

GEBRAUCHSANLEITUNG:
Die breitere Seite des Kaukraft Kiefer-Formers gehört nach oben. Er sollte tagsüber 1 bis 2 Stunden getragen werden, die auch aufgeteilt werden können. Zubeiß-Übungen steigern die Wirkung: fest zubeißen für etwa 30 Sekunden, dann lockerlassen ohne die Kiefer zu öffnen, dann wieder Zubeißen usw.
Weiterhin ist er je nach Alter und Schwere zumindest 4 bis 6 Monate jede Nacht zu tragen. Kleinkinder sprechen oft schnell darauf an. Hingegen erfordert die Korrektur größerer Rückbisslagen eine ebenso konsequente Anwendung über ca. 1.5 bis 3 Jahre, je nach Reaktionslage, wie andere FKO-Geräte auch.
Beim ersten Tragen ist verstärkter Speichelfluss möglich, normalisiert sich bei regelmäßigem Tragen jedoch schnell.
Anfangs ist auch nicht ungewöhnlich, dass der K3F im Schlaf verloren wird. Hier hilft bessere Gewöhnung durch zeitweise intensiveres Tragen tagsüber, und Angewöhnung einer sauberen Nasenatmung, z.B. durch Tragen bei sportlicher Betätigung. Eine Lochung des ersten Exemplares kann die Eingewöhnung erleichtern.

Zunächst können die Zähne etwas empfindlicher und dann etwas lockerer sein. Dies zeigt an, dass der Kiefer-Former wirkt. Bei anhaltender Empfindlichkeit ist die tägliche Tragedauer ggf. zu reduzieren, aber regelmäßige Anwendung weiter erforderlich.
Hinten weit überstehende Enden sollten mit einer Schere gekürzt und die Schnittkanten gerundet werden. Achtung bei der ersten Anprobe: überlange Enden verursachen Würgereiz. Eventuell vorab anhand eines Gipsmodells kürzen.
Sollten Druckstellen auftreten, so ist das Material dort ebenso abzutragen.
Der Kiefer-Former bleibt hygienisch sauber, wenn er nach Gebrauch mit Wasser, eventuell mit Zusatz von Soda, abgespült und in einer luftdurchlässigen Dose aufbewahrt wird.

HOME